UP12

Rechtsanwälte, Fachanwälte und Notare

News

19.02.2018 - Strafrecht News

Weiter weniger Selbstanzeigen

Berlin.Die Zahl der Selbstanzeigen geht rapide zurück. Nach - teils vorläufigen Zahlen einer Umfrage der DPA - gab es 2017 deutschlandweit noch mehr als 2.000 Selbstanzeigen. In Hessen und dem Saarland meldeten sich halb so viele Personen wie im Vorjahr bei den Behörden. Die Zahl der Selbstanzeigen erreichte 2014 mit ca. 38.300 einen Rekordwert.

Die Zahl der Selbstanzeigen und ihr Rückgang sind in den Ländern unterschiedlich, wobei manche Länder nur solche mit Bezug zu Vermögen in der Schweiz zählen, andere etwa auch Luxemburg und Liechtenstein berücksichtigen oder das Ausland insgesamt werten. Niedersachsen wiederum hat bislang gar keine Angaben differenziert nach dem Ort des Vermögens - hat also auch innerdeutsche Fälle in der Statistik - und kommt so auf 986 strafbefreienden Anzeigen nach 1.077 im Jahr 2016.

Nur mit Auslandsbezug meldete Nordrhein-Westfalen im Jahr 2017 414 Selbstanzeigen, Baden-Württemberg 412. In Bayern sank die Zahl 2017 auf 272. Hingegen zeigten sich in Thüringen nur zwölf Menschen selbst an. In Brandenburg gab es bis zum dritten Quartal 2017 lediglich zwei neue Selbstanzeigen.

 

 

Michael Simon

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Strafrecht