UP12

Rechtsanwälte, Fachanwälte und Notare

News

19.04.2017 Strafrecht News

Strafrechtliche Haftung für Schäden durch Systeme künstlicher Intelligenz?

Berlin. Experten diskutierten am 22.03.2017 in einem Fachgespräch des Ausschusses „Digitale Agenda“ den gesetzlichen Regelungsbedarf im Hinblick auf die Haftung für Schäden, die durch Systeme künstlicher Intelligenz verursacht werden. Dabei vertrat die Mehrheit der Experten die Auffassung, dass die technologische Entwicklung eine Neuregelung von Haftungsfragen und Versicherungsmodellen erfordere. Als weiteres zentrales Problem benannten sie den Datenschutz.

Immer mehr technische Anwendungen funktionieren heute auf der Grundlage künstlicher Intelligenz, z. B. autonome Maschinen, die Autos lenken oder Systeme, die Schach spielen oder E-Mails beantworten können. In der Medizin zählen auch sogenannte "intelligente Prothesen" zur Anwendung künstlicher Intelligenz. Diskutiert wer-den Herstellerhaftung, Halterhaftung sowie Idee, die Maschinen zu Rechtspersonen zu machen. Während für den zivilrechtlichen Bereich Lösungsansätze gefunden werden könnten, beispielsweise durch Globalversicherungen, sei die Frage nach der strafrechtlichen Haftung sehr problematisch, so die Experten des Fachgesprächs.


Michael Simon

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Strafrecht

Fachanwalt für Steuerrecht