UP12

Rechtsanwälte, Fachanwälte und Notare

News

08.11.2016

„Warum nicht einfach fristlos kündigen?" – Gibt es ein zweites Bosman-Urteil?

Rechtsanwalt C. Hutz nimmt in seinem Beitrag „Überlegungen zur Beschwerde der FIFPro gegen das Transfersystem der FIFA – Warum nicht einfach fristlos kündigen?“ (erschienen im Newsletter „Jusletter 31. Oktober 2016“ über die Seite www.weblaw.ch) Bezug auf die möglichen Beweggründe der Beschwerde der internationalen Spielergewerkschaft der Profifußballer („FIFPro“) gegen das Transfersystem der FIFA. Die Problematik besteht grundsätzlich in dem Zusammenspiel von nationalem Recht - hier eine außerordentliche Kündigung des Spielerarbeitsvertrages nach deutschem bzw. schweizer Recht - und den Vorschriften des „FIFA Reglements bezüglich Status und Transfer von Spielern“ (RSTS).

 

Im Herbst 2015 reichte die FIFPro bei der EU-Kommission eine Beschwerde gegen das Transfersystem der FIFA ein. Die FIFPro hegt insbesondere Zweifel an der Gleichbehandlung von Berufsfußballspielern und «normalen» Arbeitnehmern bei der einseitigen Beendigung von (Spieler-)Arbeitsverträgen. Auch gefährde die Pflicht zur Zahlung einer Transfersumme – soweit der Arbeitsvertrag noch nicht z.B. durch Fristablauf beendet ist – das Transfersystem, vordergründig das Recht auf freie Wahl des Arbeitsplatzes. «Das bisherige Transfersystem ist illegal», so FIFPro-Generalsekretär Theo van Seggelen im September 2015. «Es gibt keinen fairen Wettbewerb mehr, das System schadet extrem den Interessen der Spieler. Wir haben die Pflicht, dass die Verträge der Spieler gesichert und eingehalten werden. Alle müssen die gleichen Chancen haben», so van Seggelen weiter.

 

Rechtsanwalt Hutz kommt zu dem Ergebnis, dass die Voraussetzungen und Hürden zum Ausspruch einer fristlosen Kündigung nach deutschem Recht und nach den Vorgaben der RSTS ähnlich sind. Jedoch können unter bestimmten Umständen die z.T. strengen Tatbestandsvoraussetzungen des Art. 15 RSTS die Karriere eines Fußballspielers aufs Spiel setzen und den fairen Wettbewerb gefährden.“

 

 

 

Christopher Hutz

Rechtsanwalt